Großes Engagement des Lorcher NABU für den Erhalt von Naturräumen

Veröffentlicht am 24.05.2024 in Kommunalpolitik
 

SPD-Besuchergruppe NABU Finsterhölzle

Der Vorsitzende des NABU Lorch, Dr. Gerhard Bürkle, freute sich, interessierte Bürger, Kommunalwahlkandidaten und die SPD-Stadtratsfraktion am 23.4.2024 auf dem Grundstück im „Finsterhölzle“ begrüßen zu können.

Das von der Stadt Lorch gepachtete, damals verwahrloste und überwucherte Hanggrundstück, wurde vor einigen Jahren von den aktiven NABU- Mitgliedern übernommen. Inzwischen ist es liebevoll gepflegt und gestaltet, so dass Lebensräume und Rückzugsorte für bedrohte Tier- und Pflanzenarten geschaffen wurden: Nistkästen als Bruthilfe für verschiedene Vogelarten, Stein- und Gehölzanahäufungen für Amphibien wie Eidechsen und Ringelnatter und eine Magerwiese, die Schmetterlingen und anderen Insekten Nahrung und Lebensraum bietet. Die Pflege und Gestaltung des „Finsterhölzle“ ist aber nur ein kleiner Teil der Aktivitäten der Lorcher NABU-Gruppe.

Der NABU-Vorsitzende berichtete über zahlreiche Vorträge und Informationsveranstaltungen des NABU. Die Besuchergruppe war beeindruckt von den vielfältigen Naturschutzmaßnahmen, die vom NABU auf der gesamten Gemarkung der Stadt Lorch je nach Jahreszeit durchgeführt werden. So wurden über 400 Nistkästen im Wald, in den Streuobstwiesen in den Pulzen und am Elisabethenberg, aufgehängt, gesäubert, kontrolliert und kartiert. Die Pflege von Biotopen (z.b. am Radweg vom Steintobel nach Waldhausen oder im Haselbachtal), Vogel- und Artenschutz im Hochwasser-Rückhaltebecken und an den Lorcher Baggerseen wird auch vom örtlichen NABU geleistet. Die Besucher staunten über besondere Nistmöglichkeiten für Wasseramseln im Walkersbacher-Tal oder für Trauerschnäpper und Schwalben, die heute in unseren Wohngebieten kaum mehr zu sehen sind. 

Armin Dammenmiller, der Vorsitzende des NABU im Ostalbkreis, brachte einige interessante politische Aspekte ein. Er wünschte sich vom Ostalbkreis vor allem, den Naturschutz noch besser bei Planungs- und Baumaßnahmen zu berücksichtigen.  

Der örtliche NABU wünscht sich noch etwas mehr Unterstützung seiner Arbeit. So zahlt er Pacht für das Grundstück im Finsterhölzle, darf aber den Grünschnitt zur Erhaltung der Magerwiese nicht in Lorch abliefern. Erwünscht sei auch die stärkere Berücksichtigung der Vorschläge des NABU bei der städtischen Grünpflege. 

Bild oben: 

Beim Treffen der SPD-Besuchergruppe mit dem NABU auf dem Grundstück im Finsterhölzle wurden an verschiedenen Infobildern die vom NABU-Vorsitzenden Dr. Gerhard Bürkle die Naturschutzmaßnahmen erläutert.

 

Aktuelles