Kindergarten Sonneninsel – aus allen Stadtteilen belegt

Veröffentlicht am 09.10.2020 in Aktuelles
 

Bürgermeisterin präsentiert das Bild vom InnenbereichBürgermeisterin Marita Funk hatte großformatige Bilder aus dem Innenbereich des Kindergartens Sonneninsel mitgebracht, um die Besucher zu informieren

Die Lorcher SPD hatte zu einem Dorfrundgang nach Waldhausen eingeladen. Zu Beginn stand der seit einem Jahr dort bestehende städtische Kindergarten „Sonneninsel“ im Mittelpunkt des Interesses. Bürgermeisterin Marita Funk informierte die Besucher über die wichtigsten Daten.

Danach werden im Kindergarten Sonneninsel derzeit 2 Gruppen betrieben in denen jeweils noch 1 Platz frei sei. 19 Plätze seien von Waldhäuser Kindern, 11 von Lorch-Kernstadt, 1 aus Weitmars und 1 aus Wäschenbeuren belegt. Ihr Eindruck sei, dass die Kinder und Eltern, die das Angebot in Anspruch nehmen sehr zufrieden mit der Einrichtung seien. „Wir haben zum Start uns als Stadträte viele kritische Fragen zur Containerunterbringung der Kinder gefallen lassen müssen. Diese sind inzwischen verstummt durch die guten Erfahrungen“, pflichteten dem die Lorcher SPD-Stadträte Heidi Kutschera, Thorsten Fritz, Karola Reinert und Manfred Schramm bei. Die Frage, wie lange denn dieses jedes Jahr hohe Miet- und Energiekosten verbrauchende Container-Provisorium noch gebraucht werde, konnte Bürgermeisterin Funk noch nicht beantworten. Dies hänge von den Entscheidungen des Gemeinderates nach der nächsten vorliegenden Kindergartenbedarfsplanung ab. Beim Standort eines Neu- oder Erweiterungsbaus müsse für eine Flächenstadt wie Lorch die Perspektive von 30 Jahren und mehr betrachtet werden. Denn die Altersstruktur in den einzelnen Stadtteilen wandele sich im Verlauf der Zeit. Viel Lob bekam Bürgermeisterin Funk für die inzwischen regelmäßig auf Arbeitsebene stattfindenden Treffen der verschiedenen Kindergartenträger aus dem gesamten Stadtgebiet, um gemeinsam die alle gleichermaßen angehenden Fragen zu koordinieren. 

In der sich anschließenden Diskussionsrunde im Dorfhaus wurde mehrheitlich der Wunsch geäußert, dass der Kindergarten Sonneninsel auch in Zukunft als städtische Einrichtung betrieben werde und so das erweiterte Trägerspektrum der Kinderbetreuung auch langfristig als Angebot in Lorch erhalten bleibt.   

Beim Dorfrundgang wurden verschiedene andere interessante Punkte angelaufen. An der Bahnhofstraße wurde nochmal an den Wunsch erinnert, diese zu einer 30km-Zone umzuwidmen. Die Querung des Remstal-Radweges und die Tatsache, dass der Schulweg und der Weg zu den Kindergärten für viele Waldhäuser Kinder mit einem Überqueren der Bahnhofstraße verbunden ist wurden als Argumente angeführt. Insgesamt wurde der Wunsch deutlich, dass der Waldhäuser Kernbereich als Sanierungsgebiet ausgewiesen werde und damit für private und öffentliche Bauherren verbesserte Zuschussmöglichkeiten für künftige Entwicklungen geschaffen werde. Dies gelte beispielsweise für das Haus, in dem die Waldhäuser Bibliothek untergebracht sei.

Dahinter steht die Sorge um die Entwicklung der Strukturen in Waldhausen. So sei nach der zunächst Corona-bedingten Schließung der Präsenz der Kreissparkasse inzwischen deutlich, dass diese ihren Standort Waldhausen weiterhin nur als Automaten-Station betreibe und selbst dies nur mittelfristig zusichert. Nach der Schließung der Arztpraxis sei dies eine weitere Schwächung des Angebotes an Daseinsfürsorge in Wohnnähe für Waldhausen.  

Ein weiterer Diskussionspunkt war die Anlage der Parkplätze beim Dorfhaus. Dies sowohl was die Anordnung als auch die Regelung der Belegung der Parkplätze angeht. 

 

Aktuelles

    16.11.2020

    Kommunalpolitik im Digitalformat bei der Lorcher SPD - Grundschule hat Raumbedarf

    09.11.2020

    Virtueller „Kommunalpolitischer Stammtisch“ der Lorcher SPD

    Alle Termine